Der Kampf um die Krone: Wie ich auszog um Fashion Blogger zu werden



Montag ist es wieder soweit. Ich steige in den Zug Richtung Berlin. Warum? Die Fashion Week steht an! Mutig werde ich mich in das Mode-Getümmel stürzen, gefühlte fünfmal am Tag das Outfit wechseln, zahlreiche Looks shooten, außergewöhnliche Locations spotten, viele Leute kennenlernen und natürlich die neuesten Trends entdecken. In dem Dschungel tausender Modebegeisterter ist es allerdings mehr als schwer (s)einen Platz zu finden. Natürlich sollte man sich auch fragen, ob man das überhaupt möchte. Ich bin kein Fan von "Schubladen"-Denken und passe mich ungerne irgendwelchen Dingen an oder mache jeden Trend mit. Mir ist es wichtiger, dass der Look zu mir passt und ich mich wohlfühle. Selbstverständlich ist es toll, wenn man im Mittelpunkt steht und zu hören bekommt, wie großartig einem ein Look steht, aber das sollte nicht das primäre Ziel sein, oder?

In den letzten Jahren habe ich meinen Style zig Mal verändert. Fand ich das Outfit im Juni noch cool, war es in meinen Augen im September einfach nur ein modischer Fehltritt. Mitterweile weiß ich was mir steht und ich setze lieber auf Qualität statt auf Quantität. Selbstverständlich wandern ab und an auch mal ein paar günstigere Fashion Pieces in meinen Kleiderschrank, aber mir ist es einfach wichtiger geworden, dass die Kleidungsstücke nicht nach dreimal Waschen kaputtgehen, ausleihern oder sich die Nähte verziehen.


Natürlich spielt es auch eine große Rolle WAS man trägt. In einem sündhaft teuren Designerkleid fühle ich mich logischerweise anders als in einer lässigen Jogginghose. Je nachdem welcher Anlass bevorsteht oder wie meine Laune gerade ist, greife ich auch gerne mal zu knalligen Farben oder auffälligen Accessoires. Das kommt dann mehr oder weniger gut bei anderen Menschen an, denn leider ist es doch so, dass man meist auf den ersten Blick ein Bild zu jemandem im Kopf hat. Und da wäre es wieder, das verhasste "Schubladen"-Prinzip. Dabei denke ich mir doch einfach nur: Nein nein nein, ich möchte in keine Kategorie verfrachtet werden! Ich bin weder besonders selbstbewusst, noch ist mein Style übertrieben extravagant und eine Trendsetterin bin ich noch lange nicht. Ich bin einfach Ivy.


Das Problem in der Modewelt ist einfach, dass alle irgendwie gleich aussehen. Klar, einige große Blogger, Stars und Sternchen haben einen Wiedererkennungswert, aber die Mehrzahl ähnelt sich doch sehr stark und kämpft gegen den dauerhaft präsenten Druck der Modeindustrie an. Manchmal fühle ich mich schon komisch, wenn ich mich durch Instagram klicke und überall ein Paar Schuhe, eine Tasche oder ein Schmuckstück sehe, was alle zu besitzen scheinen außer mir. Wahrscheinlich bleibt einem nichts anderes übrig als sich gedanklich von diesen Vorgaben zu befreien und zu versuchen seinen persönlichen Wohlfühl-Style zu finden. Das habe ich mir auf jeden Fall für 2017 vorgenommen und werde mein Bestes geben, meinen Ouftits mehr Individualität zu verleihen. 

Werdet ihr bei der Fashion Week anwesend sein? Oder haltet ihr nichts von solchen Events?

Kommentare

  1. Ein toller Artikel! Ich finde du hast absolut recht mit der Aussage, dass alle irgendwie gleich aussehen. und ich glaube genau das macht es so schwer, seinen eigenen Platz zu finden. Passt man sich an, fällt man nicht auf, ist man individuell, gehört man vielleicht nicht dazu. Ich bin mir sicher du findest für dich bestimmt die richtige Mischung aus beidem! ��

    Ich selber bin leider nicht auf der Fashion Week, freue mich aber über ganz viele Berichte! Und dir natürlich ganz viel Spaß ��

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

    AntwortenLöschen
  2. Viel Spaß in Berlin! Ich lese nur selten Modeblogs, oft eben, weil vieles gar nicht zu mir passt. Ich bin klein und eher nicht schlank, deshalb sprechen mich zu viele Blogs nicht an. Ich finde übrigens deinenPOst sehr toll in dem du erzählst, wie du abgenommen hast. Ich bin auch gerade dabei (mit bisher gutem Erfolg) und wer weiß, vielleicht werden bald Fashion Blogs auch interessant für mich, wenn ich in all die tollen Klamotten reinpasse! :)

    AntwortenLöschen
  3. Damit sprichst du mir wirklich aus der Seele! :) Ich versuche auch meinen eigenen Stil zu zeigen und nicht irgendwelchen Trends hinterherzurennen. Ich finde Individualität ist ein Geschenk und wir sollten nicht versuchen, jemand anders zu sein.
    Liebe Grüße
    Alexandra von www.livinglikegolightly.com

    AntwortenLöschen